Der Run­de Tisch Erneu­er­ba­re Ener­gien ist eine offe­ne Run­de mit Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern von Ver­ei­nen, Initia­ti­ven und Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen, die sich regio­nal und bun­des­weit für 100% Erneu­er­ba­re Ener­gien (EE) bis spä­tes­tens 2030 einsetzen.
itcv hat die Web­site ener​gie​wen​de​-2030​.de für die Grup­pe erstellt.

Die Bedro­hun­gen für die Mensch­heit durch die Kli­ma­kri­se und die Bio­di­ver­si­täts­kri­se sind inzwi­schen all­ge­mein bekannt. Das gilt eben­so für deren Ursa­chen. Eine der Maß­nah­men, um die Erd­er­hit­zung zu begren­zen, ist die Umstel­lung des Ener­gie­sys­tems auf Erneu­er­ba­re Ener­gien. Der Run­de Tisch Erneu­er­ba­re Ener­gien (RT-EE) setzt sich dafür ein, dass dies mög­lichst schnell erfolgt.

Wir unter­stüt­zen die­se Idee und arbei­ten aktiv am RT-EE mit. Da lag es natür­lich nahe, dass die itcv GmbH auch die Web­site für den RT-EE erstellt.

Ziel­grup­pe und Zielsetzung

Wie bei jedem Web­site-Pro­jekt stand am Anfang die Fra­ge: Wen und was möch­te man mit der Web­site eigent­lich erreichen?
Auf­grund der geleis­te­ten Vor­ar­beit war dies recht schnell zu beant­wor­ten: ange­spro­chen wer­den sollen

  • Politiker:innen
  • Journalist:innen
  • NGOs, die aktiv am RT-EE mit­ar­bei­ten (wol­len)

Dabei sol­len die Politiker:innen dahin­ge­hend infor­miert und beein­flusst wer­den, poli­tisch eine mög­lichst schnel­le (Bürger-)Energiewende mög­lich zu machen, Journalist:inen sol­len dar­über berich­ten und NGO's zur akti­ven Mit­ar­beit moti­viert werden.

Die Online-Stra­te­gie

Einer klas­si­schen Online-Stra­te­gie (eige­ner Auf­tritt in den sozia­len Medi­en, etc.) wur­de hier bewusst eine Absa­ge erteilt: die ange­schlos­se­nen NGO's ver­fü­gen ja ihrer­seits bereits über ent­spre­chen­de Kanä­le, zudem ste­hen die für die Betreu­ung erfor­der­li­chen Res­sour­cen ein­fach nicht zur Verfügung.

Über die Web­site sol­len viel­mehr (nicht nur) den ange­schlos­se­nen NGOs und der Ziel­grup­pe Infor­ma­tio­nen in auf­be­rei­te­ter Form zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, wel­che die Ziel­er­rei­chung (sie­he oben) fördern.

Defi­ni­ti­on der Anforderungen

Auf Basis der vor­be­schrie­be­nen Infor­ma­tio­nen konn­ten wir nun dar­an gehen, die kon­kre­ten Anfor­de­run­gen zu defi­nie­ren. Dies betraf einer­seits die kon­kre­ten Inhal­te, aber auch das Design (zum Bei­spiel die Farb­ge­bung) sowie die User Jour­neys (Was „erlebt“ eine Per­son beim Besuch der Sei­te? Wie gelangt der Besu­cher zu der für ihn gedach­ten Information?).

Visu­el­les Design

Nach­dem wir die­se Para­me­ter mit dem Kun­den bespro­chen und abge­stimmt haben, konn­te es an das visu­el­le Design, also die eigent­li­che Imple­men­tie­rung der Web­site gehen.

Sofern Geheim­hal­tungs­an­for­de­run­gen dies zulas­sen (so auch in die­sem Fall), ver­wen­den wir für Ent­wür­fe spe­zi­el­le Sub­do­mains (Sta­ge-Domains). Die­se sind zwar frei zugäng­lich, aber nur dem jewei­li­gen Kun­den und uns bekannt („Secu­ri­ty by Obscu­ri­ty“). Sie wer­den zudem auch von kei­ner Such­ma­schi­ne besucht.

Far­ben

In Abstim­mung mit dem RT-EE haben wir die Web­site (wei­ßer Hin­ter­grund) in blau (Objek­ti­vi­tät, Neu­tra­li­tät und Klar­heit) und gelb, bzw. oran­ge (Son­ne, Licht und Wär­me) gehalten.
Da Oran­ge auch eine Signal­far­be ist, bot sich die Ver­wen­dung auch für Inter­ak­tio­nen des Besu­chers (But­tons, usw.).

Das Logo des RT-EE beinhal­tet übri­gens ein 360-Grad-Farb­rad. Inso­fern bestand hin­sicht­lich irgend­wel­cher Vor­ga­ben (ggf. vor­han­de­nes CI) auch kei­ner­lei farb­li­che Einschränkung.

Anord­nung der Inhalte

Obwohl von Anfang klar war, das nicht alle Infor­ma­tio­nen auf einer Sei­te („One-Pager“ oder auch „Sin­gle-Page-Design“) unter­ge­bracht wer­de kön­nen, haben wir dem Kun­den den­noch eine Start­sei­te emp­foh­len, auf der die Kern­in­for­ma­tio­nen unter­bracht sind:

  • Um was geht es?
  • Was sind die Kern­for­de­run­gen, um das Ziel zu erreichen?
  • Wer steckt dahinter?

Für den Bereich, der ohne zu scrol­len sicht­bar ist („Abo­ve the fold“), haben wir ein dyna­mi­sches Ele­ment (zen­tra­le For­de­rung, erklärt in zwei Sät­zen) vor­ge­schla­gen. Das Bild mit dem ers­ten Satz haben wir zudem als Vor­schau­bild hin­ter­legt, so das dies ver­wen­det wird, wenn immer jemand eine URL der Web­site in den sozia­len Medi­en teilt.

Am Ende der Sei­te befin­den sich die CTAs („Call-to-action“). Es bleibt dem Besu­cher über­las­sen, ob dieser

  • sich über die His­to­rie des RT-EE infor­mie­ren möchte
  • das Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot („The­men") des RT-EE ein­se­hen möch­te oder
  • Kon­takt zum RT-EE auf­neh­men möchte

Das RT-EE-Blog: Das Infor­ma­ti­ons­an­ge­bot des RT-EE

Wie bereits wei­ter oben ange­deu­tet, sol­len auf der Web­site Infor­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung gestellt wer­den, wel­che das Ziel („100% erneu­er­ba­re Ener­gien bis 2030“) unter­stüt­zen. Die­se kön­nen dann von den ange­schlos­se­nen NGOs wei­ter­ver­brei­tet werden.

Hier­be­stand die Her­aus­for­de­rung dar­in, die­se Infor­ma­tio­nen zu struk­tu­rie­ren, bezie­hungs­wei­se zu gruppieren.
Nach inten­si­ver Dis­kus­si­on hat sich der RT-EE letzt­end­lich für eine Auf­tei­lung in vier Berei­che entschieden:

RT-EE - Themen

Zu jedem der vier The­men­be­rei­che exis­tie­ren Blog-Bei­trä­ge, die von RT-EE-Teil­neh­mern erstellt und gepflegt werden.

Kura­tier­te Inhalte

Bei den Bei­trä­gen han­del­tes sich in der Regel um kura­tier­te Inhal­te. Das bedeu­tet, dass lesens­wer­te Bei­trä­ge ande­rer Web­sei­ten zusam­men­ge­fasst, die Inhal­te gege­be­nen­falls ein­ge­ord­net und der so ent­stan­de­ne neue Bei­trag in Ver­bin­dung mit dem Link zum Ori­gi­nal-Bei­trag auf der RT-EE-Web­site ein­ge­stellt wird. Vor­aus­set­zung für das Gelin­gen ist Exper­ten­wis­sen und außer­dem jour­na­lis­ti­sches Geschick.
Bei den Ori­gi­nal-Bei­trä­gen kann es sich bei­spiels­wei­se um inter­es­san­te Fach­auf­sät­ze, Stu­di­en oder Geset­zes­ent­wür­fe han­deln. Abhän­gig vom The­ma ist es mit­un­ter sinn­voll, meh­re­re Ori­gi­nal-Bei­trä­ge zu einem The­men-Spe­cial zusammenzufassen.

Test­pha­se

Der RT-EE hat die zur Ver­fü­gung gestell­te Sub­do­main für aus­gie­bi­ge Tests genutzt. Wir haben dann die Ände­rungs­wün­sche und Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge zeit­nah umgesetzt.

Pro­vi­der-Aus­wahl und Going Live

Nach­dem der Con­tent so weit vor­be­rei­tet war, haben wir uns um das Going-Live geküm­mert. Eine aus ver­ständ­li­chen Grün­den zen­tra­le Anfor­de­rung des RT-EE war, dass das Rechen­zen­trum, in dem die Domain gehos­tet wird, mit ech­tem Öko­strom (grü­nem Strom) ver­sorgt wird.
Unse­re Emp­feh­lung war hier die Doga­do GmbH, da einer­seits die­se zen­tra­le Anfor­de­rung erfüllt wird (das betref­fen­de Rechen­zen­trum bezieht sei­nen Strom von der Bay­Wa r.e., einem welt­weit füh­ren­der Anbie­ter von Lösun­gen im Bereich der Erneu­er­ba­ren Ener­gien) und zudem auch ein 24/​7‑Support (also „rund um die Uhr“) zur Ver­fü­gung steht.

 


Der Kun­de ist unse­rem Vor­schlag ger­ne gefolgt. Somit stand einem Going-Live zum Jah­res­be­ginn nicht mehr im Wege!

Fazit

Das Pro­jekt ener​gie​wen​de​-2030​.de wur­de ent­spre­chend dem itcv-Pro­jekt­leit­fa­den für Web­site-Gestal­tung realisiert.

Durch den stän­di­gen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Auf­trag­ge­ber und Auf­trag­neh­mer sowie der zei­ti­gen Bereit­stel­lung einer Sta­ge-Domain konn­te das Pro­jekt zügig rea­li­siert wer­den. Der gesteck­te Zeit­rah­men wur­de eingehalten.

Und was meint der Kun­de dazu?

Wir sind sehr froh, in Herrn Vos­kuhl einen Mit­strei­ter gefun­den zu haben, der uns mit sei­ner kon­struk­ti­ven Her­an­ge­hens­wei­se, ver­bun­den mit den rich­ti­gen Fra­ge­stel­lun­gen, zu einer Web­site geführt hat, die unse­ren Vor­stel­lun­gen ent­spricht. Die Web­site trans­por­tiert exakt die Bot­schaf­ten, die wir Besu­chern ver­mit­teln wollen.


Online­pe­ti­tio­nen waren ges­tern: eine E‑Mail-Kam­pa­gne ist oft wirkungsvoller!
Doch wie orga­ni­siert man eine E‑Mail-Kam­pa­gne? Was macht den Erfolg aus? Und wor­auf müs­sen Sie unbe­dingt ach­ten? Das erfah­ren Sie in die­sem Beitrag.

Wei­ter­le­sen